Eiserzeugung

1. Füllen Sie den Kunststoffbecher bis zu einer Höhe von maximal 1 cm mit Wasser. Stellen Sie den Becher auf eine ebene Unterlage.
2. Vergewissern Sie sich, dass der abnehmbare Schlauch fest an Pumpe und Adapter steckt und die Patrone fest auf dem Adapter sitzt.
3. Setzen Sie Zeolith-Patrone und Adapter auf den Kunststoffbecher.
4. Betätigen Sie die Vakuumpumpe zügig aber nicht zu schnell. Überwinden Sie dabei den Widerstand des Luftpolsters am Ende des Hubes, indem Sie die Kolbenstange bis zum Anschlag durchdrücken.
5. Nach 2 Hüben überprüfen Sie die Dichtheit des Systems, indem Sie die Zeolith-Patrone kurz anheben. Durch das erzeugte Vakuum muss der Kunststoffbecher fest am Adapter sitzen.
6. Nach ca. 10 – 20 Hüben steigt im Wasser gelöste Luft blasenförmig vom Boden des Bechers auf. Kurz darauf beginnt das Wasser kurzzeitig zu sieden (es sprudelt). Je mehr Luft aus dem System entfernt wird, desto heftiger saugt (adsorbiert) nun der Zeolith den sich oberhalb der Wasseroberfläche bildenden Wasserdampf an und bindet ihn in seine Hohlraumstruktur ein. Aufgrund der Verdampfung wird dem Rest des flüssigen Wassers Verdampfungswärme entzogen, das sich dadurch abkühlt.
7. Nach weiteren Hüben beruhigt sich das Wasser und beginnt an der Oberfläche zu gefrieren. Schwenken Sie nun den Becher und die Patrone mehrmals hin und her, damit wieder Wasser nach oben kommt und pumpen Sie dann weiter. Gleichzeitig wird im Zeolith in großem Umfang Adsorptionswärme frei, die nach ca. 1 – 2 min an der Außenwand der Patrone fühlbar ist. Mittels Wärmeaustauscher kann in ausgeführten Aggregaten diese Wärme genutzt werden, um z. B. Wasser oder einen Luftstrom zu erwärmen.
8. Die Gummidichtung am Adapter enthält eine Belüftungslasche. Ziehen Sie diese zum Belüften leicht nach unten. Luft strömt hinein, und der Becher kann vom System getrennt werden.
Der Vorgang kann mit dazwischenliegenden Pausen insgesamt 8 – 10 mal wiederholt werden, bis die Saugkraft der Zeolith-Füllung erschöpft ist. Allerdings muss der Zeolith zwischenzeitlich immer wieder abkühlen, damit der Adsorptionsprozess funktioniert. Ist der Zeolith mit Wasser gesättigt, wird er durch Wärmezufuhr regeneriert.


Regeneration


1. Trennen Sie Patrone und Adapter voneinander.
2. Drehen Sie an der Patrone die Schraubenmutter vom Mittelrohr ab und nehmen das Gitter heraus.
3. Verteilen Sie das Zeolith-Granulat gleichmäßig auf einem Backblech und erhitzen dieses im Ofen auf höchster Stufe für mindestens 2 Stunden oder heizen Sie die gesamte Zeolithpatrone mit der Öffnung nach oben für 3 bis 4 Stunden aus.
4. Nach dem Ausheizen decken Sie den Zeolith – damit er keine Luftfeuchtigkeit adsorbieren kann – z. B. mit einer Alufolie ab und lassen ihn abkühlen.
5. Zum Wiederbefüllen der Zeolith-Patrone halten Sie das Mittelrohr geschlossen und schütten das Granulat zurück in die Patrone; anschließend setzen Sie das Gitter auf und schrauben die Mutter wieder fest an.
6. Überprüfen Sie, dass sich im Mittelrohr kein Zeolith angesammelt hat, indem Sie die Zeolith-Patrone auf den Kopf stellen.
Der Ice-Quick ist nun wieder einsatzbereit!


Lagerung


Zur Aufbewahrung des Ice-Quicks muss die Zeolith-Patrone trocken gelagert werden. Setzen Sie dazu den leeren und trockenen Becher – wie skizziert – oben auf den Adapter. Unter normalen Umgebungsbedingungen ist so die während der Regeneration im Zeolith gespeicherte Energie für lange Zeit verlustlos gespeichert.


Reinigung

Becher und leere Patrone können in der Spülmaschine gereinigt werden. Die Handpumpe sollte nur außen und mit einem feuchten Tuch gesäubert werden. Verwenden Sie dazu aber keine aggressiven Reiniger!


zurück